Eingemacht

Autor: Butschkow am 14.06.2018


Obst hat Angst vor Rita. Wenn ich ein reifer Apfel an einem Baum wäre, hätte ich die ebenfalls. Aber auch als Kirsche, Pflaume, Stachelbeere oder Quitte müsste ich zittern. Sie pflückt dich, kocht dich und weckt dich ein. Rita wohnt zum Glück in Hamburg in einem Mietshaus, das hinderte sie aber nicht daran, nachts heimlich zum Hinterhof nebenan zu schleichen und einen Apfelbaum abzuernten. Am nächsten Tag hat sie alle Äpfel eingeweckt und die Spuren beseitigt. Als wir mit ihr mal im Alten Land an den Obstbäumen vorbeigefahren waren, bekam sie Schweißausbrüche. Die Plantagen hatten für sie echtes Suchtpotential. Rita entstammt nämlich einer Generation, die einst etwas erfahren hat, was unserer Wohlstandsgesellschaft heute total fremd ist: Hunger. Gestern besuchte sie mich und sah mein Kumquatbäumchen. Ich konnte die Wimmernde gerade noch aus dem Zimmer drängen.

Klorolle

Autor: Butschkow am 09.06.2018


Deutschland spielt nicht gut, irgendwie klappt es nicht. Kein einziges Tor bislang. Florian holt die nächste Runde Bier aus dem Kühlschrank.
Sechs Leute kommen langsam in Fahrt. „Mann, ihr Pfeifen, bewegt euch mal!“, erregt sich Simon, der Unsportlichste von uns allen. „Da spielt doch die dritte Liga besser Fußball!“, gröhlt Holger. „Wie viel Zeit haben sie noch?“, fragt mich Florian. „Gute zwanzig Minuten“, antworte ich. „Okay, hilft alles nichts“, antwortet er und ruft laut ins Nebenzimmer: „Omaaa! Geh´ mal auf Toilette!“ Ich bin verwirrt. „Oooomaaa! Mach bitte!“ legt er nach. „Ich glaub, ich kann nicht, Flo!“, antwortet Oma von nebenan. „Oma! Du musst!“ „Ach, Junge...immer auf Oma“, hören wir sie von nebenan seufzen und dann die Toilettentür ins Schloss fallen. Eine Minute später schießt Deutschland ein Tor: 1:0 ! Wir alle sind völlig aus dem Häuschen, umarmen uns und rasten völlig aus. Florian ruft nach nebenan: „Danke, Oma!“ Ich verstehe nicht so ganz. „Was hat deine Oma mit dem Fußballspiel zu tun?“ Er hebt den Daumen und sagt: „Wenn Oma auf´s Klo geht, schießt Deutschland ein Tor. Funktioniert zuverlässig, immer schon. Kein Scheiß.“ Ich bin total neidisch. Wenn meine Oma aufs Klo geht, fällt immer nur ein Schuss.

Lesung auf der Leipziger Buchmesse im Literatur-Café

Lesung Leipzig | dscf0810-1.jpg
Leipziger Buchmesse, Samstag 16:30 Uhr im Literatur-Café. Sieht das so aus, als würde mir jemand zuhören? Irrtum. Ich glaube, ich hätte auch die Bedienungsanleitung meiner neuen Obstpresse vorlesen können, hätte keiner gemerkt. Das Messepublikum ist einfach nur froh, endlich mal sitzen zu können und registriert das Gelaber des Vorlesers, im Arrangement mit all den anderen permanenten Nebengeräuschen in der Messehalle, offenbar als entspannende Chill-Book-Fair-Music. Ich hab sie danach alle behutsam geweckt.

















Butschkow auf boersenblatt.net

Börsenballt | boersenblatt.jpg

Willkommen in Bad Butschkow Cartoonist Peter Butschkow präsentierte seine Werke in Bad König – in den Schaufenstern der Geschäftswelt. Die Idee zu dieser ganz besonderen Ausstellung kam von der Buchhandlung Paperback. PETRA GASS

Eine kleine Gruppe von Passanten bummelt von Geschäft zu Geschäft – und bricht vor jedem Schaufenster in lautes Gelächter aus. Selten ist ein Stadtbummel im kalten Januar so heiter. Anlass zur Freude sind dabei die Cartoons von Peter Butschkow in Bad König im Odenwald. Der Cartoonist aus Langenhorn bespielte das Kurstädtchen vier Wochen lang mit einer Auswahl seiner besten Bilderwitze.



Das Buch: Rebecca, Roswitha und die wilden Siebziger

Buch | pustet-passau-1.jpg

Oops! I dit it! Mein Debütroman ist geschrieben und im Buchhandel erhältlich. 360 Seiten und 483 Gramm schwer, aber liest sich leicht „wie Butter“ (Til Mette). Eine kuriose Geschichte, die wiederum unzählige bunte und schräge Geschichten in sich trägt. Die Älteren werden lachend an die alten, irren Zeiten denken, die Jüngeren über die irren Alten dieser Zeit lachen. Ein generationsübergreifendes Buch also: Lachen ohne Altersbeschränkung. Jugendliche unter 16 Jahren allerdings nur in Gegenwart ihrer Eltern.


Peter Butschkow „Rebecca, Roswitha und die wilden Siebziger“ Die Geschichte eines Betruges  –   HIER BESTELLEN


Erschienen im konkursbuch Verlag Claudia Gehrke ISBN 978-3-88769-588-0