Butschkow´s Blog



Ihr Fahrrad.

Autor: Butschkow am 05.09.2015


Miriam ist eine gute Freundin und sportlich ist sie auch. Sie besucht mich und nachdem wir alle wichtigen Themen erörtert und unsere Weinschorlen getrunken haben, begleite ich sie noch bis zur Haustür. Ihr Holland-Fahrrad ist schneeweiß und hat eine dicke, rosafarbene Klingel. Wir verabschieden uns und sie schwingt sich auf den Sattel. „Tschau-tschau!“, ruft sie und radelt los. Im selben Moment durchfährt mich ein beißender Schmerz. Einer, den ich besonders dann empfinde, wenn Material unsäglich gequält wird. Ich kann Hilferufe hören, die Frauen nicht hören. Ihre Fahrradkette kreischt nach Öl, die Reifen schreien nach Luft, die Schutzbleche nach Befestigung, das Radlager nach Fett. „Dein Fahrrad...!“, rufe ich ihr hinterher. „Isses nicht süß?“, ruft sie fröhlich zurück. Das rhythmische Schlagen ihrer Pedale gegen das Kettenschutzblech verklingt in der Ferne.