Butschkow´s Blog



Gemischte Toiletten

Autor: Butschkow am 06.05.2016


Niederbayern, in Passau ist Mai-Dult. Ein traditionelles und beliebtes Volksfest mit süffigem Festbier und launiger Musik, die irgendwann alle auf die Tische treibt, wo die Masse dazu dann fröhlich hüpft und schaukelt. Es sind überwiegend junge Menschen, viele Jungs in Krachledernen, die Mädchen im Dirndl und ich Preuße, ganz neutral gekleidet, mittendrin. Gemäß des Naturgesetzes, dass auch wieder raus muss, was man oben reingegossen hat, treibt es mich auf die Toilette. Die großzügig geplanten sanitären Anlagen im Halleneingang sind dem Ansturm der blasenvollen Jungbullen gut gewachsen, im Damenbereich scheinbar weniger. Die Mädchen stehen mit verschlungenen Beinen in langer Schlange davor und warten schwitzend darauf, dass ein Klo frei wird. Einige von ihnen haben eine tolle Idee: sie gehen in ihrer Not einfach auf die Herrenklos! Das pikante Zusammentreffen mit den schwanzquetschenden, sich stöhnend in die Urinale ergießenden, schwer angetrunkenen Kerlen, geht ihnen scheinbar völlig am Dirndl vorbei. Mag sein, dass der Alkohol oder gar das Internet mit seiner grenzenlosen Hemmungslosigkeit ihre Schamgefühle völlig zunichte gemacht hat. So also kreuzen sich bei meinem Eintreten ins Herrenklo die zappeligen, mit mir hereinstrebenden Mädchen, mit den erleichtert hinausstrebenden Mädchen. Anfangs nahm ich an, es handele sich hier um Transvestiten und war schwer verstört, wie sehr ich doch in meinem abgelegenen Heimatdorf den Anschluss an die neue Toleranz der jungen Generation verloren habe. Aber nun weiß ich Bescheid und gehe beim nächsten Volksfest auch mal auf die Damentoilette.