Butschkow´s Blog



Mut

Autor: Butschkow am 31.03.2017


Mut

Ich hatte ihn ewig nicht mehr gesehen, dann mailte er mir eines Tages, er hätte in Alaska und in Laos gelebt und nun, leb wohl mein Freund, gehe ich nach Afrika. Meine Antwort kam zu spät, er war schon los. Das ist zehn Jahre her. Ich wähnte ihn in irgendeiner Wüste, einem Kraal, verdurstet, verhungert, Letzte Woche entdeckte ich ihn quicklebendig auf Facebook. Gestern kam er mich besuchen. Das war vielleicht eine Freude, nach so langer Zeit. Und gut sah er aus, schlank, volle Haare, eigentlich wie immer. Afrika war nicht sein Ding, sagte er, er lebe jetzt mit einer Frau in Bad Segeberg. „In Bad Segeberg?“, fragte ich ihn leichenblass, „du lebst zwischen Indianern? Du Irrer.“ Er hätte Karl May schon als Kind geliebt, sagte er. „Trotzdem, könnte ich nicht“, sage ich, „immer diese Angst.“ Seine Frau könne mit Pfeil und Bogen umgehen, meinte er. „Ah, na dann“, sagte ich beruhigt.