Werbeterror

Autor: Butschkow am 24.01.2020


Werbeterror

Der Film fängt klasse an. Tolle Schauspieler, super Thema, feine Inszenierung, flirrende Spannung baut sich auf. Ich tauche voll in ihn ab. Großes Kino. Gerade tritt Florence dicht an Pierre heran, ihre Lippen berühren fast die seinen. „Hey“, flüstert er. Die Stimmung geht mir durch den ganzen Körper, ich zittere leicht. „Ich muss dir was sagen“, haucht Florence. Auch ich bin aufgeregt, fiebere ihrem nächsten Satz entgegen – plötzlich eine zitronenblonde SUV-Mutti im Bild. Sie säuselt: „Endlich fühle ich mich wieder unbeschwert, wieder mitten im Leben.“ Was? Wer bist du denn? Wo ist Florence? Wo ist Pierre? Die Blonde hebt eine Packung in die Kamera: „Bei Verstopfung und Magenbeschwerden, Kotison Forte!“ Ich fasse es nicht, sehe ihren Darmausgang vor mir und spüre in mir Übelkeit aufsteigen. Der Stimmungsabriss macht mich fertig. Hallo? Ich will verdammt noch mal wissen, was Florence sagen will!!! Was soll dieser Werbescheiß? Warum sägt ihr mir mit einem bescheuerten Abführmittel voll in meinen Liebesfilm? Wer ist verantwortlich für diese brutale Platzierung? Ich will ihn sprechen, sofort! Am liebsten in seinem Schlafzimmer, wenn er gerade mitten im Paarungsakt ist. Ich werde ihm einen WC-Reiniger vor die Nase halten und ihm „Die Superkraft mit Lavendel-Duft! Gegen Kalk und Schmutz in Bad und WC!“ ins Ohr blasen. Tolle Vorstellung. Vielleicht gibt´s so was auch bald mal gegen Werbespotbakterien?“ Einen Filmreiniger! Wie schön wäre das denn?

Die Qual der Wahl

Autor: Butschkow am 16.01.2020


Qual der Wahl

Ich will eigentlich nur jemanden im Autohaus sprechen, der mir sagt, ob ich mal kurz mit meinem Auto reinkommen darf, ist nur eine kleine Sache. Ich rufe an. Sogleich begrüßt mich Louis Armstrong mit „What A Wonderful World“. Eigentlich wollte ich gerade keine Musik hören, geschweige denn tanzen. Mitten im Musikstück heißt mich eine warme Männerstimme willkommen und klärt mich über die neuen Leasingmöglichkeiten auf. Ich will kein Auto leasen. Ich brumme freundlich „Arschgeige“ in den Hörer und höre weiter Louis. Schon wieder dieser Mann, dieses Mal flötet er mir etwas von Vergünstigungen für Elektroautos vor. Ich will auch kein Elektro-Auto, ich will nur in die Werkstatt. „Halt doch dein blödes Maul“, sage ich höflich und lausche wieder Louis. Dann endlich eine reale Stimme, eine freundliche Frau hört mein Anliegen und will mich zu meinem Entzücken verbinden: „Einen Moment, bitte.“ Danach kommt wieder Louis. Ich summe den Titel schon unbewusst mit, da erklingt wieder seine Stimme: „Kennen Sie schon unser attraktives Gebrauchtwagenangebot?“ „Ich scheiß drauf“, antworte ich ganz gesittet. Und schon wieder Louis. Schnell will ich mir einen Kaffee aus der Küche holen, da höre ich ihn wieder: „Gerne können Sie mit uns einen Termin für eine unverbindliche Probefahrt machen.“ Ich sage herzlich: „Fick dich ins Knie.“ Es folgt wieder Louis, dann eine weibliche Stimme: „Ich verbinde Sie jetzt mit der Serviceabteilung.“ „Das ist ganz, ganz lieb von Ihnen“, sage ich. Aber erst mal wieder Louis - und er schon wieder: „Kennen Sie schon unsere All-Inclusive-Versicherung?“ „Schieb sie dir in den Arsch“, sage ich lächelnd und summe fröhlich zur Musik „...and I think to myself, what a wonderful world.“

BUTSCHKOW – eine zeichnerische Biografie

Buch | 62436989_2145476752242276_8.jpg

Ich habs getan! Gegraben, gesucht, gefunden – und in 160 farbigen Seiten liebevoll und hart gebunden:
BUTSCHKOW – eine zeichnerische Biografie
Butschkow-Cartoons von 1962 – 2019. Inkl. einer kurzweiligen Schilderung meiner Karriere vom ersten Strich bis zum aktuellen Punkt. In limitierter Auflage gedruckt, für alle Fans und Freunde, die viel Spaß daran haben werden. Wie ich.
Das Video bei Facebook

Zu beziehen im Buchhandel oder über Amazon




Interview mit Kreuzfahrtautorin Brina Steins

Kreuzfahrt | ueberleben_2.jpg



Überleben auf Kreuzfahrt ist nur einer der Buchtitel des Cartoonisten Peter Butschkow. Ich habe ihn bzw. seine Werke auf der Frankfurter Buchmesse 2019 eigentlich durch Zufall entdeckt, als ich die Cartoonisten-Wand vor der Halle 3 entdeckt hatte.
So nahm ich nach der Messe Kontakt zu ihm auf und fragte das Interview an, was Ihr im heutigen Blogbeitrag lesen könnt.

Lesen Sie hier das Interview...