Butschkow´s Blog



Luftnummer

Autor: Butschkow am 25.10.2019


Luftnummer

Endlich sehen wir uns mal wieder. „Super, dass du uns besuchen kommst“, hatte Bernie am Telefon gejubelt. „Ich will euch keine Umstände machen, such mir irgendwo eine Unterkunft, kein Problem.“ Er war richtig beleidigt: „Na, so weit kommt´s noch! Du schläfst bei uns, basta!“ Dieses ausufernde Maß von Gastlichkeit war mir bei ihm bislang eigentlich fremd, aber vielleicht bewirkte seine neue Freundin Tanja bei ihm diese Wesensveränderung. Gestern dann stand ich vor ihrer Tür. Was für ein Jubel. Wir aßen, tranken und redeten über Gott und die Welt. Irgendwann nach Mitternacht wurde ich müde. „Herrlich, du schläfst in meinem Büro. Tolle Sache, wart ab“, sagte und verschwand im Nebenzimmer. Einen Moment später kam er mit einem schweren Paket zurück, das sich als eine große, zusammengefaltete Luftmatratze entpuppte. Er breitet sie in seinem Büro aus, steckte einen Stecker in die Dose, stellte sich mit Tanja daneben und strahlte. „Was...?“, fragte ich, aber er sagte nur: „Wart ab.“ Also starrte ich auf die schlaffe Matratze. „Hörst du?“, fragte er. „Es brummt irgendwo“, antwortete ich. „Und siehst du?“ „Die Matratze bewegt sich“, antwortete ich. Er strahlte. „Sie bläst sich über Strom selber auf!“, brüllte er und Tanja bestätigte jauchzend: „Von selber!“ „Irre“, sagte ich und glotzte auf den schlaffen Lappen wie auf einen frisch Verunfallten. So standen wir ca. 15 Minuten und beobachteten das sich windende und beulende Material. Es sah irgendwie zombiemäßig aus. „Probier jetzt mal“, sagte er. Ich legte mich drauf. „Spürst du noch den Boden?“, fragte Bernie. „Wenn noch ein bisschen mehr ginge?“, bemerkte ich verschämt. „Aber ja, kein Thema, wir haben Zeit“, meinte Bernie und wir beobachteten weiter die Metamorphose auf dem Fußboden. Nach weiteren 10 Minuten machte ich einen neuen Test. „Gut so, gut so“, sagte ich, meine Müdigkeit hatte mir nämlich „Egal“ ins Ohr geflüstert. „Gute Nacht!“, jubelten Bernie und Tanja und legten sich in ihre nacken – und rückenfreundlichen Luxusmatratzen. In der Nacht spürte ich den Wunsch, auf meiner wabbeligen, heimlich wieder ausatmenden Luftmatratze, in ihr Bett zu krauchen. Am Morgen hatte ich das Laminat im Rücken und steife Gelenke. „Gut geschlafen?“, fragten mich die beiden erwartungsvoll. „Ein wenig hart“, antwortete ich unverhohlen. Von der harten Prüfung für unser Verhältnis wollte ich lieber nicht reden, mit einem guten Freund macht man einfach keine Menschenversuche.